IL_MAP.jpg

Vastas Geschichten und Zeitalter

Ich habe viele Geschichten in Vvasta und rundherum geplant. Sie können unabhängig voneinander gelesen werden, jedoch werden Dinge aus Geschichten erwähnt, die zeitlich davor spielen, und Figuren können in mehreren Geschichten vorkommen. Bei einigen Geschichten kommt es zu direkten Überscheidungen und Ereignisse werden so von verschiedenen Perspektiven aus betrachtet. Ich habe die Welt in vier Zeitalter mit eigenen Geschichten geteilt:

Ära der Phantasie          [Jahre: ? - 0]

Die erste, sagenumwobene Ära erstreckt sich von den frühen Tagen der Welten bis zum Ende des Götterkriegs, als Ruija, die Dimension der Zwischenwesen, zerstört und abgeriegelt wurde und die Zwischenwesen sich vollkommen den Menschen in Vvasta offenbarten, um ab diesem Tag mit ihnen zu leben. Viele Kulturen beendeten diese Ära symbolisch damit, dass sie eine neue Zeitrechnung begannen und den Übertritt der Zwischenwesen nach Vvasta als Jahr 0 festlegten. Aus dieser Ära stammen die meisten Mythen und die vielen Völker festigten ihre Plätze und Länder in der Welt, auch wenn sie dabei nicht immer friedlich miteinander umgingen. Die oft erwähnte, blutige Zeit des südlichen Grossreiches findet in dieser Ära statt.

Geschichten: ?

Ära der Nostalgie          [Jahre: 0 - 735]

Die zweite, klassische Ära erstreckt sich vom Übertritt der Zwischenwesen bis zu den Tagen im Jahr 735, die von der Welt später als "zweiter Sieg über das Yarr" erklärt wurden. Diese Ära beginnt mit einem langen Anpassungsprozess der Zwischenwesen, während die Menschen untereinander und mit ihnen weiter immer wieder Konflikte eingehen. Längere Zeiten des Friedens wechseln sich mit Auseinandersetzungen ab, in denen der Einsatz von Magie nun vermehrt eine Rolle spielt. Erst die langen Jahre der wilden Schemen bringen sie wieder zusammen, auch wenn diese gerade die Zwischenwesen sehr schwächen.

Geschichten: Friedenssucher, Tagträumer

Ära der Euphorie          [Jahre: 735 - 1100]

Die dritte, goldene Ära erstreckt sich vom zweiten Sieg über das Yarr bis zum Klaasentag, als die meisten Zwischenwesen die Entscheidung trafen, sich vom Rest Vvastas abzugrenzen. Diese eher kurzen Ära ist eine voller Umschwung. Völker beginnen sich von alten Traditionen abzuwenden und das Pantheon abzulehnen, um stattdessen direkt zu den Urkräften zu beten. Die Barriere um Ruija beginnt zu bröckeln und durch Risse im Raumgefüge tritt immer mehr gefährliche Magie nach Vvasta aus. Gleichzeitig befindet sich die Welt in einem technischen Aufschwung. Magie wird immer wichtiger und gleichzeitig auch verhasster und treibt einen Keil zwischen die Menschen und Zwischenwesen. 

Geschichten: ?

Ära der Asthenie          [Jahre: 1100 - ?]

Die letzte, verbrauchte Ära erstreckt sich vom ersten Klaasentag bis zu den letzten Tagen der Welten, wenn das Yarr endgültig ausbrechen und alles verschlingen wird. In dieser Ära wird Vvasta besonders stark mit den Konsequenzen der vorherigen Jahre belastet und die Menschen machen ohne die Hilfe der Zwischenwesen eine schwere Zeit durch, die noch mehr, noch grössere Konsequenzen mit sich bringt. Später in der Ära erreichen wir eine Zeit, die unserer momentanen Welt recht ähnlich ist. Die Menschen und auch die Zwischenwesen versuchen aus ihren Fehlern zu lernen und gemeinsam in die Zukunft zu blicken – denn sie wissen ja nicht, wie viel davon überhaupt noch übrig ist.

Geschichten: ?

Über die Geschichten

© 2020 Nickel Kyllacuren