Worte und Orte – Ein Glossar

Ein Verzeichnis aller bisher in den Geschichten der Ära der Nostalgie vorgekommenen speziellen Begriffe. 

Magie

Die Magie des Weltensystems um Vvasta lässt sich in die helle oder weisse Magie der Urmacht Gäa, die dunkle oder schwarze Magie der Urmacht Yarr und die neutrale oder graue Magie der Urmacht Dvarrnuv einteilen. Viele Wesen besitzt einen Seelengrad, der sie auf diesem Spektrum einordnet und bestimmt, welche Quelle sie besonders gut nährt. Relevant bei der Nutzung von Magie sind Kopf, Herz und die Seele selbst sowie ein gewisses Gleichgewicht der drei Aspekte. Es gibt viele Wege, rohe Magie zu binden und für gezielte Zwecke anzupassen. Einige Beispiele sind Zauber, Siegel, Rituale und magische Gegenstände. Magie kommt auch oft an eins oder mehrere von neun Elementen gebunden vor.

Mittelländer

Eine Volksgruppe, die aus den Darken Darkeens, den Feldlern Feldlands, den Gunden Gundras, den Rinern Na’Rins und den Sylbern der Sylben in Gahlaria sowie den Brecen aus Brecas und den Cennen von Ceynna aus dem südlichen Luriciella zusammengesetzt ist. Sie verbindet neben ähnlichen Kulturen auch die gemeinsame Amtssprache Mittländisch. Es ist umstritten, ob die Cuiven Cuivals dazu gezählt werden können.

Mittländisch

Eine der Sprachen Vvastas. Sie wird vor allem im Mittelland, aber auch in einigen angrenzenden Ländern benutzt.

Monate und Tage

Eines der meist genutzten Zeitsysteme in Vvasta ist das der saisonalen Jahreszyklen. Ein Jahr dauert 375 Tage, beginnt mit dem Frühling und teilt sich dann der Reihe nach in Früh- und Spätfrühling, Früh- und Spätsommer, Früh- und Spätherbst sowie Früh- und Spätwinter. Das Jahr besitzt 75 Wochen an je fünf Tagen. Die Namen der Tage sind bestimmten Göttern und Himmelskörpern nachempfunden und lauten im Mittländischen: Vastag, Skistag, Helstag, Nikstag und Navstag.

Mor Phanin

Eine alte Anrede der Zwischenwesen, die auch heute noch von einigen ihrer Nachfahren benutzt wird. Sie bedeutet in etwa: Meine Leute.

Mor’Leysaur

Ein Ort in Bhrafaorabey ohne politische Wichtigkeit.

Mostakan

Dornige Eroberer | Schmerzdämonen

Die Mostakan werden auch Schmerzdämonen genannt, weil sie zum einen selbst keine Schmerzen spüren und zum anderen angeblich besonders gerne Leuten welche zubereiten. Ihre lediglich passiv vorhandene Magie wandelt sich bei einer Mostaka in pure Kraft um, weswegen die Dämonen gleichermassen für schwere Bauarbeiten und auch als Söldner in Kriegen angeheuert werden. Es heisst, sie haben so wenig Respekt vor anderen und selbst ihrem eigenen Ende, dass sie den Todesgott selbst beleidigten und von ihm im Gegenzug verflucht wurden.

© 2022 Nickel Kyllacuren