Über die Welt und ihre Bewohner

Als die neuen Welten geschaffen waren und das ursprüngliche Ruija verblasste, liessen sich die Götter in Zzha nieder, fern der Sterblichen. Jedoch waren nicht ganz alle Gottheiten damit einverstanden und zwei verschwanden bald.

Die verschwundenen Göttinnen

Diese zwei Göttinnen hätten eigentlich nicht nur zu den Gottheiten Zzhas, sondern direkt zu der Runde der höchsten Gottheiten gehören sollen. Jedoch verschwanden sie kurz nach der Kreation Ruijas und Vvastas und entschieden sich stattdessen für ein Leben mit den Sterblichen.


[Vergessener Glimmer | Erinnerungen, weisse Magie, Gnade | Bär | Fluorit | Vergissmeinnicht | Birne]

Uà ist die Göttin der Erinnerungen und gerade weil so wenig über sie bekannt ist, wird sie von einigen mit Gäa verwechselt oder direkt gleichgesetzt. Sie lebte für eine Weile in Vvasta, doch ihr momentaner Aufenthaltsort ist unbekannt. Sie soll sehr stark gewesen sein, ihre Kräfte aber nach und nach aufgegeben haben. Das Volk, das am meisten über sie wusste, ist ebenfalls zum grössten Teil in Vergessenheit geraten und besitzt nur noch wenige Mitglieder.


Cupa

[Liebliche Finsternis | Familie, schwarze Magie, Liebe | Kuh | Lapislazuli | Kamelie | Mango]

Cupa war die ursprüngliche Göttin der Liebe und Familie und hätte zusammen mit Uà ein Gleichgewicht der Magie darstellen sollen. Jedoch wollte sie die Sterblichen nicht verlassen und nachdem Uà verschwand, ging auch sie. Im Gegensatz zu Uà wurde ihr Rückzug viel mehr als Verrat angesehen und hatte unschöne Konsequenzen für sie. Es ist unbekannt, ob sie noch existiert und wo sie sich aufhält. Ihre Enkelin Xandra hat später nicht direkt ihre Position im Pantheon, jedoch ihre Rolle als Liebesgöttin übernommen.

© 2020 Nickel Kyllacuren