Über die Welt und ihre Bewohner

Nicht alle Kinder der Götter blieben bei ihnen in Zzha. Die Gründe für eine Verbannung oder gar Flucht aus der Götterwelt mögen verschieden und für uns nicht verständlich sein, jedoch sollten wir zumindest einigen dieser jungen Gottheiten weiterhin unseren Respekt zollen.

Junge Gottheiten ausserhalb Zzhas

Diese jungen Gottheiten sind zwar ebenfalls direkte Nachkommen der hohen Gottheiten Zzhas, leben jedoch hauptsächlich nicht in Zzha. Deswegen werden sie eher zu den niederen Gottheiten gezählt und besitzen weniger Einfluss. 


Theia

[Königin der Hexen | Gleichgewicht, Magie, Geheimnisse, Ursprünglichkeit | Lemur | Achat | Malve | Tollkirsche]

Qarundas Tochter erschien angeblich einen Tag nach einem besonders wilden, magischen Abend, den Qarunda mit dem Dvarrnuv und dem Obersten der Schemenwächter verbracht hatte. Sie ist eine Göttin des Gleichgewichts und nachdem sie für ihre seltsame, unvorhersehbare Art von den meisten anderen hohen Wesen verstossen wurde, erklärte sie alle Ebenen zu ihrer Heimat und sich selbst zur Königin der Hexen. Diese beschützt und leitet sie seither innig, sonst hat sie aber nicht viel Bedeutung.


Kelarin

[Funkelnder Schatz | Mineralien, Reichtum, Wohlstand, Aufopferung | Käfer | Hypersthen | Edelweiss | Nachtschatten]

Die Tochter von Vipka und Thro ist die Göttin der Mineralien und des Wohlstands. Sie galt als eine besonders wohlwollende und gutmeinende junge Göttin. Sie konnte kaum ertragen zu sehen, wie gerade Edelsteine als ein Grund für für Feindschaften und Kriege genutzt wurde. Zuletzt gab sie ihren eigenen Körper auf, um mit dem Planeten zu verschmelzen, Vvastas Verbindung zur Magie zu stärken und den Wachstum vieler Kristalle zu fördern und diese so für alle zugänglicher zu machen. Davor kreierte sie aber noch ein Volk von Elementargeistern, die ihr Erbe fortsetzen und bewahren würden.


Zrynnha

[Ruf im Wind | Wetter, Stürme, Katastrophen, Unabhängigkeit | Seekuh | Euklas | Schneeglöckchen | Preiselbeere]

Die Tochter von Nubira und Shanley und eine Göttin der Stürme und Katastrophen. Sie wurde bald zu wild und chaotisch, um in Zzha zu bleiben und fühlte sich dort auch selbst zu eingeengt. Sie erhielt deswegen von Skyla die Fähigkeit, mit dem Himmel selbst zu verschmelzen und überall in den sterblichen Dimensionen herumzureisen. Sie betrat Zzha seither nie mehr und schuf ihr eigenes Volk von Sturmgeistern, das sie auf ihren Reisen begleiten kann.


Finurena

[Mutter der Vögel | Federn, Fluch, Flucht, Freiheit | Phönix | Iolith | Anemone | Hagebutte]

Die Tochter von Blash und Tokserz und die Göttin der Freiheit, die einen Fluch mit sich trägt. Vielleicht lag es daran, dass in ihrem Vater ein Stück eines Schemens ruhte, vielleicht war es auch eine direkte Einmischung der Schemenwächter, aber Finurena wurde selbst in Zzha von Schemen heimgesucht. Dadurch stellte sie eine Gefahr für alle dar und konnte auch selbst kaum mehr Leben. Deswegen floh sie irgendwann nach Vvasta und lebte dort in der Form verschiedener Vögel. Zuletzt ging sie einen Pakt mit den Harpyien ein und liess diese einen Teil der Schemen übernehmen, zudem gebar sie vierzehn vogelartige Wesen aus dunkler Magie. Erst danach war sie selbst frei von den Schemen, doch sie war so lange in den Körpern von Vögeln, dass sie nur noch selten zu ihrem eigenen Körper zurückfindet. Darum wandert sie als Vogel durch die Welt und nimmt jeden mit sich, der ihr folgen will.

© 2020 Nickel Kyllacuren